Responsive Joomla Templates by BlueHost Coupon

Info des Monats

Jiddu Krishnamurti (1895 – 1986)

Antworten auf Fragen des Lebens

Frage:

Warum werden meine Eltern ärgerlich, wenn ich sage, dass ich einer anderen Religion folgen möchte?

Krishnamurti:

Zuerst sind sie ihrer eigenen Religion verhaftet, sie denken, sie sei die beste, wenn nicht gar die einzige Religion in der Welt, also wollen sie natürlich, dass Sie ihr auch folgen.

Weiterhin wollen Sie, dass Sie ihrer bestimmten Denkweise, ihrer Gruppe, ihrer Rasse, ihrer Klasse angehören. Dies sind einige der Gründe. Und ausserdem, wissen Sie, würden Sie zu einer Belästigung, einem Problem der Familie, wenn Sie einer anderen Religion folgten.

krishnamurti samdhong rinpoche

Krishnamurti mit Samdhong Rinpoche (Wikimedia Commons)

Was aber passiert, selbst wenn Sie eine organisierte Religion verlassen haben, um einer anderen zu folgen? Haben Sie sich nicht einfach in ein anderes Gefängnis begeben? Wissen Sie, solange der Geist an einem Glauben festhält, ist er in einem Gefängnis. Wenn Sie als Hindu geboren werden und zum Christen werden, sind ihre Eltern vielleicht böse, aber das ist unwesentlich. Wichtig ist viel mehr zu sehen, dass Sie, wenn Sie sich einer anderen Religion anschliessen, nur neue Dogmen statt alter angenommen haben. Sie sind vielleicht ein bisschen aktiver, ein bisschen mehr dies oder das, aber Sie sind immer noch im Gefängnis von Glaube und Dogma.

Wechseln Sie also nicht die Religion, denn das bedeutet lediglich, innerhalb des Gefängnisses zu rebellieren, sondern brechen Sie durch die Gefängnismauern und finden Sie selbst heraus, was Gott ist, was Wahrheit ist. DAS hat Sinn und wird Ihnen enorme Vitalität und Energie verleihen. Aber nur von einem Gefängnis zum anderen zu gehen und darüber strreiten, welches Gefängnis besser ist – das ist Kinderkram.

Aus dem Glaubensgefängnis auszubrechen erfordert einen reifen Geist, einen nachdenklichen Geist, einen Geist, der das Wesen des Gefängnisses selbst wahrnimmt und nicht ein Gefängnis mit einem anderen vergleicht. Um etwas zu verstehen, können Sie es nicht mit etwas anderem vergleichen. Verstehen kommt nicht durch Vergleich zustande, sondern nur, wenn Sie Angelegenheit selbst untersuchen. Wenn Sie die Natur der organisierten Religion untersuchen, werden Sie feststellen, dass alle Religionen dem Wesen nach gleich sind, ob es sich um Hinduismus, Buddhismus, Islam oder Christentum handelt – oder um Kommunismus, der eine weitere Form der Religion ist, die neueste. In dem Moment, in dem Sie das Gefängnis verstehen - was bedeutet, all die Konsequenzen von Glauben, Ritualen und Priestern wahrzunehmen -, werden Sie nie mehr irgendeiner Religion angehören. Denn nur der Mensch, der frei von Glauben ist, kann das entdecken, was jenseits von allem Glauben liegt, was unermesslich ist.

aus dem Buch: „Das Wesentliche ist einfach“